iusNet Steuerrecht

Schulthess Logo

Was ist iusNet Steuerrecht?

Der Newsletter Steuerrecht liefert Ihnen zwölf Mal jährlich einen raschen Überblick über die wichtigsten Entwicklungen in Rechtsprechung und Gesetzgebung zum nationalen Steuerrecht sowie relevanten internationalen Steuerthemen.

Die Inhalte gliedern sich in die Rubriken

  • Rechtsprechung: deutschsprachige Zusammenfassungen der relevanten Gerichtsentscheide aus dem Bundesgericht, dem Bundesverwaltungsgericht sowie den kantonalen Gerichten;
  • Gesetzgebung: Informationen zu aktuellen Entwicklungen der Rechtsetzung;
  • Kommentierung: Experten analysieren und kommentieren Urteile und Rechtsetzungsentwicklungen;

Das Abonnement beinhaltet den Newsletter Steuerrecht und einen unlimitierten Zugang zur Online-Plattform iusNet Steuerrecht.

Die Online-Plattform enthält nebst sämtlichen Texten aus dem Newletter weitere Entscheide, Informationen zu Gesetzgebung, Arbeitshilfen sowie Kommentierungen. Nutzen Sie das mehrstufige Informationssystem und informieren Sie sich über die unterschiedlichen Abonnements!

Abonnement

Das Abonnement iusNet Steuerrecht enthält den Newsletter und einen unlimitierten Zugang zur Online-Datenbank iusNet. iusNet liefert Ihnen einen schnellen Überblick über die wichtigsten Entwicklungen in Rechtsprechung und Gesetzgebung inkl. zeitsparender Zusammenfassungen von relevanten Gerichtsentscheiden.

weiterlesen

Im Fokus

Steuerbarkeit von Marchzinsen bei Veräusserung der Darlehensforderung

Rechtsprechung
Direkte Steuern
Beim Verkauf eines Darlehens einschliesslich aufgelaufener Zinsen (Marchzinsen) stellt das Entgelt mit Bezug auf die Zinsen steuerbaren Vermögensertrag dar und nicht steuerfreier Kapitalgewinn. Das Darlehen weist nämlich eine Ähnlichkeit zu Obligationen mit überwiegender Einmalverzinsung auf.
iusNet StR 29.06.2020

Steuerrechtlicher Wohnsitz im interkantonalen Verhältnis

Rechtsprechung
Direkte Steuern
Das BGr befasst sich mit der Festlegung des steuerrechtlichen Wohnsitzes eines Alleinstehenden im interkantonalen Verhältnis (TI, VD und GE). Im Falle eines alleinstehenden Steuerpflichtigen, der eine unselbständige Erwerbstätigkeit ausübt, befindet sich der steuerrechtliche Wohnsitz im Prinzip am Arbeitsort.
iusNet StR 22.07.2020

Abgrenzung selbständige Erwerbstätigkeit vs. Liebhaberei bei einem Hotel- und Gastrobetrieb im gehobenen Segment

Rechtsprechung
Direkte Steuern
Damit eine selbständige Erwerbstätigkeit und nicht Liebhaberei vorliegt, ist eine gewinnstrebige Teilnahme am Wirtschaftsverkehr notwendig. Die Gewinnstrebigkeit setzt sich aus der generellen Gewinngeeignetheit und der individuellen Gewinnerzielungsabsicht zusammen. Ob dies bei einem Hotel- und Gastrobetrieb im gehobenen Segment gegeben war, hatte das BGr zu entscheiden.
iusNet StR 25.08.2020

Kapitalleistungen aus Vorsorge

Rechtsprechung
Direkte Steuern
Eine vertikale und horizontale Vereinheitlichen der direkten Bundessteuer sowie der Steuern von Kantonen und Gemeinden ist verwirklicht, indem diese dazu verpflichtet sind, einerseits Beiträge an die 2. Säule steuerlich zum Abzug zuzulassen, andererseits aber auch sämtliche Vorsorgeleistungen vollumfänglich zu besteuern.
iusNet StR 25.05.2020

Kein Anspruch auf Domizilentscheid im internationalen Verhältnis

Rechtsprechung
Direkte Steuern
Der Anspruch, die subjektive Steuerpflicht vorgängig durch einen Steuerdomizilentscheid zu klären, besteht nur im interkantonalen Streitfall. Im internationalen Verfahren kann die steuerpflichtige Person die Veranlagungsverfügung der zuständigen kantonalen Steuerverwaltung ohne Nachteile anfechten.
iusNet StR 25.08.2020

Keine Beweiswürdigung, sondern Missachtung von Beweisregel

Kommentierung
Direkte Steuern
Die gemeinsame Unterzeichnung der Steuererklärung durch Ehegatten ändert nichts an der Tatsache, dass der überlebende Ehegatte, dessen Steuerfaktoren nicht betroffen sind, nicht Mittäter einer Steuerhinterziehung sein kann. Erben, die sich aber bereits in eigener Person der vollendeten Steuerhinterziehung schuldig gemacht haben, sind nicht zu privilegieren.
iusNet StR 26.05.2020

Neues Kreisschreiben Nr. 48 Verwirkung des Anspruchs von natürlichen Personen auf Rückerstattung der Verrechnungssteuer gemäss Artikel 23 VStG in der Fassung vom 28. September 2018

Gesetzgebung
Verrechnungssteuer
Der Anspruch auf Rückerstattung der Verrechnungssteuer soll bei Nichtdeklaration einer verrechnungssteuerbelasteten Leistung in der Steuererklärung unter gewissen Voraussetzungen nicht mehr verwirken, wenn eine Nachdeklaration erfolgt oder die Steuerbehörde die Leistung aufrechnet.
iusNet StR 22.01.2020

Pressespiegel

Mehrwertsteuer
partielle Steuernachfolge | historische Steuerschulden
Ausweitung der Steuersukzession im Mehrwertsteuerrecht
Internationales Steuerrecht
Abzugsfähigkeit | Doppelbesteuerung | Vergleichbarkeit
Beiträge an ausländische Vorsorgepläne
Erbschafts- und Schenkungssteuer
obligations fiscales | transactions entre héritiers | conséquences fiscales
Les conséquences fiscales des litiges successoraux de nature civile et fiscale

iusNet Autorinnen und Autoren

Newsletter Archiv

Kontakt

Haben Sie Fragen?
Wir helfen Ihnen gerne weiter.

Telefon   +41 44 200 29 29
E-Mail    service@iusnet.ch

Neue Zürcher Steuerkonferenz 2020

Droit Civil