iusNet Steuerrecht

Schulthess Logo

Steuerrecht > Modulspezifische Rechtsgebiete > Direkte Steuern

Direkte Steuern

Direkte Steuern

Steuerbarkeit von Marchzinsen bei Veräusserung der Darlehensforderung

Rechtsprechung
Direkte Steuern
Einmalverzinsliche Marchzinsen, welche im Rahmen der Veräusserung einer Darlehensforderung an Dritten mitveräussert werden, sind nach dem objektiven Herkunftsprinzip (Entgelt stammt vom Kapitalschuldner oder einem Dritten) zu beurteilen und stellen steuerbaren Vermögensertrag dar. Das subjektive Herkunftsprinzip (Anknüpfung an Person des Leistungserbringers) ist nach Auslegung des BGr nur im Bereich ohne überwiegende Einmalverzinsung anwendbar.
iusNet StR 29.06.2020

Abschreibungen auf Liegenschaften des Geschäftsvermögens

Rechtsprechung
Direkte Steuern
Abschreibungen auf Kapitalanlageliegenschaften sind grundsätzlich zulässig, sofern es sich um Geschäftsvermögen handelt. Ausgeschlossen sind Abschreibungen auf Privatvermögen sowie ordentliche Abschreibungen auf Liegenschaften im Umlaufvermögen (eines Liegenschaftenhändlers). Die Steuerbehörden haben bei Abschreibungen auf Kapitalanlageliegenschaften zu prüfen, ob es sich um Privat- oder Geschäftsvermögen resp. Umlauf- oder Anlagevermögen handelt.
iusNet StR 29.06.2020

Abzugsfähigkeit von Zahlung ausserhalb des Scheidungsurteils als Unterhaltsbeitrag

Rechtsprechung
Direkte Steuern
Nach bundesgerichtlicher Rechtsprechung muss der Steuerpflichtige nach den allgemeinen Regeln der Beweislast die Tatsachen nachweisen, welche die Steuerschuld reduzieren oder ganz beseitigen. In Bezug auf Steuerabzüge für die Zahlung von Unterhaltsbeiträgen muss er in jedem Fall den Abschluss einer klaren und bezifferten Vereinbarung betreffend die Unterhaltskosten mit dem anderen Elternteil vorlegen und nachweisen, dass er die sich aus ihr resultierenden finanziellen Verpflichtungen wirklich erfüllt hat.
iusNet StR 29.06.2020

Aufrechnung einer Vermittlungsprovision auf Stufe des Alleinaktionärs

Rechtsprechung
Direkte Steuern
Eine Gesellschaft hat vom Alleinaktionär diejenigen Gewinne herauszuverlangen, die der Natur nach der Gesellschaft zustehen. Tut sie dies nicht, erbringt sie eine geldwerte Leistung. Im vorgängig ergangenen Urteil, das die Gesellschaft betraf, verneinte das BGr das Vorliegen einer geldwerten Leistung mit der Begründung, es liege kein genügend enger Zusammenhang zu den üblichen Betätigungsfeldern der Gesellschaft vor. Unbestritten war, dass der Alleinaktionär eine Vermittlungsprovision bezog, welche bei ihm aufzurechnen war.
iusNet StR 29.06.2020

Lebensmittelpunkt von Ehegatten bei Wochenaufenthalt

Rechtsprechung
Direkte Steuern
Anerkennt der frühere Wohnsitzkanton für mehrere Jahre, dass sich das Hauptsteuerdomizil in einem anderen Kanton befindet, hat er aufgrund der Beweisgrundregel eine massgeblich veränderte Faktenlage nachzuweisen. Laut BGr stellt der Erwerb einer Eigentumswohnung im ehemaligen Wohnsitzkanton eine Veränderung der Faktenlage dar. Handelt es sich wie vorliegend um Wochenaufenthalter, ist der Arbeitsort höher zu gewichten, falls die steuerpflichtige Person in leitender Stellung tätig ist, was vorliegend gegeben war.
iusNet StR 29.06.2020

Massgebliche Mindestbemessungsgrundlage der Besteuerung nach dem Aufwand

Rechtsprechung
Direkte Steuern
Bei der Besteuerung nach dem Aufwand ist es unzulässig, den minimal massgeblichen Lebensaufwand für mehrere Steuerperioden verbindlich festzulegen. Es ist immer eine Kontrollrechnung und die Berücksichtigung neuer Umstände zuzulassen. Bei mehreren selbstgenutzten Liegenschaften ist jene am Wohnsitz mit dem höchsten Eigenmietwert massgeblich, wobei (altrechtlich) nur die hälftige Bemessungsgrundlage herangezogen werden kann, wenn bloss einer der Ehegatten die Aufwandbesteuerung beansprucht.
iusNet StR 29.06.2020

Nichtberücksichtigung des Verlustvortrags aufgrund Steuerumgehung

Rechtsprechung
Direkte Steuern
Das BGr stellt fest, die erfolgte Fusion hätte es der Beschwerdeführerin erlaubt, den Gewinn der absorbierten Gesellschaft mit ihren Vorjahresverlusten zu verrechnen, was ohne Fusion nicht möglich gewesen wäre. Die Absorption hat zudem wirtschaftlich keinen Sinn gemacht und kann nur durch die Aussicht auf eine Steuerersparnis begründet werden. Die Voraussetzungen der Steuerumgehung sind erfüllt und die Verrechnung der Vorjahresverluste sind ausgeschlossen.
iusNet StR 24.06.2020

Betriebserfordernis bei Liegenschaftenverwaltung und -handel

Rechtsprechung
Direkte Steuern

2C_1/2020 und 2C_2/2020

Die steuerneutrale Umwandlung einer Personenunternehmung in eine juristische Person unterliegt strengen Voraussetzungen, der Begriff des Betriebs ist enger ausgestaltet als jener der selbständigen Erwerbstätigkeit. Damit die gewerbsmässige Verwaltung eigener Immobilien als Betrieb qualifiziert, muss eine grosse Zahl von Liegenschaften durch eigene Dienstleistungen (Vermietung, Verwaltung) betreut werden. Das Betriebserfordernis gilt auch für den gewerbsmässigen Immobilienhandel.
iusNet StR 24.06.2020

Seiten